Unabhängig davon, ob du deine Handyfotos verbessern willst, um sie in die sozialen Medien hochzuladen, oder ob du ein professioneller Fotograf bist – oder irgendwo dazwischen – das beste Bildbearbeitungsprogramm in die Hände zu bekommen, ist ein wichtiger Teil des Puzzles.

Leider ist die Suche nach der richtigen Fotobearbeitungssoftware angesichts der vielen verschiedenen Optionen auf dem Markt nicht so einfach, wie die meisten denken.

Sicher, Photoshop wird weithin als der „Goldstandard“ in der Welt der Bildbearbeitung angesehen – aber brauchst du wirklich die gleichen Werkzeuge, Funktionen und Arbeitsabläufe, die professionelle Fotografen jeden Tag nutzen, nur um ein paar Schnappschüsse von der Handykamera zu verbessern?

Vielleicht schon. Vielleicht auch nicht.

Bist du bereit, den himmelhohen Preis für eine Fotosoftware zu zahlen, aus der du vielleicht nie das Beste herausholen kannst?

Unwahrscheinlich.

Aber zum Glück weiß man mit den folgenden Insider-Informationen genau, worauf man achten muss, wenn man das richtige Bildbearbeitungsprogramm für seine Bedürfnisse finden will.

Lass uns gleich loslegen!

Ein Bildbearbeitungsprogramm muss einfach zu bedienen sein

Das wichtigste Kriterium bei der Auswahl einer Fotobearbeitungssoftware ist, dass sie so einfach wie möglich zu bedienen ist.

Einer der Hauptgründe, warum viele Leute vor Photoshop zurückschrecken, ist einfach der, dass es so komplex, so funktionsreich und so „überbordend“ geworden ist, dass es für jeden außerhalb der professionellen Fotografie-Welt fast unhandlich ist.

Nein, du wirst etwas finden wollen, das relativ einfach und unkompliziert zu benutzen ist, „out-of-the-box“.

Fotosoftware-Skylum-Luminar-Fotoverwaltung

Luminar AI

Abgefahrene Bildbearbeitung mit KI

Spare 10% mit dem code RASVOLK.

Das bedeutet, dass du eine Fotobearbeitungssoftware suchst, die eine saubere und elegante Benutzeroberfläche hat, eindeutige und leicht zu entziffernde Werkzeugsymbole und einen Arbeitsbereich, der aufgeräumt, übersichtlich und intuitiv ist und sofort benutzt werden kann.

Kreuze dieses Kästchen an, wenn du auf der Suche nach der richtigen Bildbearbeitungssoftware bist, und du wirst sehr viel glücklicher sein!

Überprüfe die Kompatibilität mit deinem Betriebssystem

Vielleicht verwendest du gerne auch einen Mac, um deine Fotos zu bearbeiten (viele kreative Menschen auf der ganzen Welt tun das), oder vielleicht bist du ein Windows-Mensch und kannst dir nicht vorstellen, umzusteigen.

Letztendlich ist die überwältigende Mehrheit der Top-Fotosoftware-Optionen nicht nur mit Mac- oder Windows-Betriebssystemen kompatibel – die meisten von ihnen sind auch kreuzkompatibel!

Dennoch kannst du dies nicht als selbstverständlich ansehen.

Vergewissere dich, dass die Software, die du suchst, auch auf dem Rechner läuft, auf dem du sie installieren möchtest. Es gibt einige Cloud-basierte Lösungen, die Kompatibilitätsprobleme mit dem Betriebssystem ganz ausschließen, allerdings sind diese eher selten (und oft viel teurer als dedizierte Softwarelösungen).

Alles in allem solltest du sicherstellen, dass die Software, die du suchst, auf dem Computer läuft, auf dem du den Großteil deiner Arbeit erledigen wirst.

Mobil-fähige Programme machen manchmal einen Unterschied

Obwohl die meisten Smartphones und Tablets noch nicht leistungsfähig genug sind, um den Workflow eines professionellen Fotografen zu bewältigen (oder sogar mit Amateurfotografen mitzuhalten, die jede Woche Hunderte, wenn nicht Tausende von Fotos schießen), sind wir näher daran, dass dies die Norm ist als je zuvor.

Die Fotobearbeitungssoftware, für die du dich entscheidest, sollte in irgendeiner Form mit mobilen Geräten kompatibel sein, auch wenn die Funktionen, die du nutzen kannst, etwas abgespeckt und gestrafft sind.

Die Möglichkeit, Bilder während des laufenden Betriebs zu bearbeiten, ist ein großer Vorteil, vor allem, wenn du dieselbe Arbeitsumgebung, denselben Arbeitsablauf und dieselben Werkzeuge, die du auf deinem Desktop oder Laptop verwendest, direkt auf deinem Handy oder Tablet nutzen kannst.

Sicher, du könntest dir eine komplett separate Software besorgen, die auf deinen mobilen Geräten für die Fotobearbeitung läuft. Aber wenn es keine Kompatibilität zwischen dieser mobilen Software und Ihrer Desktop-Einrichtung gibt, werden Sie sich wahrscheinlich mehr Kopfzerbrechen und mehr Ärger einhandeln als nötig.

Wenn dieser Punkt für dich wichtig ist dann wäre Adobe Lightroom eine gute Wahl. Diese Software läuft auf PC, MAC, Tablet und Smartphones und synchronisiert sich sogar über die Cloud.

Prüfe die Hardware-Kompatibilität deiner Fotokamera

Ob du es glaubst oder nicht, viele der Top-Level-Fotosoftware-Optionen haben tatsächlich Voreinstellungen eingebaut, die speziell für die Arbeit mit beliebten Kameramodellen von einigen der größten Hersteller der Welt entwickelt wurden.

Wenn du wirklich jeden Tropfen aus deiner Bearbeitungssoftware herausholen willst, ist dies definitiv etwas, das du überprüfen und verifizieren solltest.

Wenn du in der Lage bist, benutzerdefinierte Herstellerprofile, Tethered Shooting-Einstellungen und volle Unterstützung für RAW-Dateien direkt von deiner Kamera aus zu nutzen, wirst du in der Lage sein, viel mehr Leistung und viel mehr Flexibilität in den Bearbeitungswerkzeugen freizuschalten, ganz sicher.

Apropos RAW-Dateien…

RAW Unterstützung bereits ab Werk verfügbar

Du wirst es nie bereuen, wenn du dich vergewisserst, dass die Fotobearbeitungssoftware, die du in Betracht ziehst, die Fähigkeit hat, mit RAW-Dateien zu arbeiten, sozusagen „out of the box“.

RAW-Dateien sind (wie der Name schon sagt) die Rohdateien, die deine Fotokamera jedes Mal erstellt, wenn du ein Foto machst.

Nicht alle Bearbeitungssoftware-Optionen sind mit jedem Typ von RAW-Dateien kompatibel, besonders wenn du mit einer Digitalkamera fotografierst, die ein wenig außerhalb des „Mainstreams“ liegt.

Erschwerend kommt natürlich hinzu, dass selbst wenn die Bearbeitungssoftware, die du dir ansiehst, mit diesen RAW-Dateien kompatibel ist, sie möglicherweise nicht in der Lage ist, eine solide „Konvertierung“ zu reproduzieren, wenn es tatsächlich so weit ist, dass du direkt mit diesen Dateien arbeiten kannst.

Sei dir sicher, dass nichts in der Konvertierung verloren geht, wenn du die Dateien mit deiner Bildbearbeitungssoftware verwendest.

Vollständige Palette an Bearbeitungswerkzeugen

Es ist gar nicht so schwer, Fotosoftware und Bearbeitungsprogramme zu finden, die dir die grundlegenden Funktionen und Werkzeuge bieten, die die meisten Fotografen benötigen – einige Filter, einige grundlegende Retuschiervorgaben, allgemeine Werkzeuge zum Zuschneiden und Ändern der Größe usw.

Etwas schwieriger ist es jedoch, eine Software-Suite zu finden, die Ihnen alle Bearbeitungswerkzeuge bietet, die den kreativen Umgang mit den aufgenommenen Fotos ermöglichen.

Das geht weit über die Möglichkeit hinaus, an Helligkeit und Kontrast herumzubasteln, Text zu Ihren Bildern hinzuzufügen oder sogar verschiedene Teile Ihrer Fotos auszuwählen und zu löschen.

Natürlich hängt es von der Art der Bearbeitungen ab, die du mit dieser Software vornehmen möchtest, wie viele Werkzeuge du regelmäßig verwenden musst – und einige werden komplexere Werkzeuge und funktionsreichere Software-Optionen benötigen als andere.

Am Ende des Tages ist es jedoch schwer, mit einer Bearbeitungssoftware, die zu viele Werkzeuge im Vergleich zu zu wenigen bietet, etwas falsch zu machen.

Der Workflow ist ein wichtiger Teil des Puzzles

Das Workflow-Management ist etwas, das oft übersehen wird, wenn Leute auf der Suche nach einer neuen Fotobearbeitungssoftware sind.

Während jeder auf die allgemeine Benutzeroberfläche, die Benutzerfreundlichkeit der verschiedenen verfügbaren Werkzeuge, die schiere Anzahl der Werkzeuge, aus denen du auswählen kannst, und eine ganze Reihe anderer Details achtet, konzentrieren sich nicht genug Leute auf die Art des Workflows, den diese Software für dich bereit hält, um ihn zu nutzen.

Die beste Bearbeitungssoftware fungiert quasi als „leere Leinwand“, auf der du deinen eigenen Workflow aufbauen kannst.

Sicher, es gibt einige Bearbeitungslösungen, die sich in Bezug auf den Workflow ein wenig mehr wie „auf Schienen“ anfühlen. Aber alle Hindernisse, die dir in den Weg gelegt werden, wenn du ein Foto retuschieren oder bearbeiten willst, werden immer (zumindest) lästig sein.

Gute Fotobearbeitungstools geben dir die Möglichkeit, deinen eigenen Workflow sowie deine eigenen „Arbeitsbereiche“ zu erstellen. Einige bieten darüber hinaus die Möglichkeit, individuelle voreingestellte Arbeitsbereiche zu speichern (komplett mit individuellen und eindeutigen Beschriftungen), die du zum passenden Zeitpunkt während deines Workflows laden kannst, um noch mehr Zeit, Energie und Mühe zu sparen!

Die Verwaltung deiner Bilder ist unerlässlich

Fotografen arbeiten immer mit einem Berg von digitalen Daten und deren Verwaltung kann sehr schnell zu einer Herausforderung werden.

Denn du musst nicht nur alle deine Bilder organisieren (und das ist auf jeden Fall ein gigantisches Unterfangen), sondern auch deine Presets, deine Add-Ons, deine Werkzeuge und alles andere, was du innerhalb des Bildbearbeitungsprogramms verwendest, verwalten.

Capture One

Die professionelle Bildbearbeitung

Prüfe ob gerade ein Angebot läuft!

Darüber hinaus sollten moderne Fotobearbeitungstools in der Lage sein, sowohl auf digitale Daten zuzugreifen, die in der Cloud (oder auf einem anderen Gerät) vorhanden sind, als auch auf die Daten, die auf demselben Gerät verwaltet werden, auf dem die Software installiert ist.

Schnelle, effektive und effiziente Fotobearbeitung erfordert ein grundsolides System zur Verwaltung von Bildern und digitalen Assets. Es erfordert auch wirklich einfach zu bedienende Werkzeuge für die gemeinsame Nutzung, benutzerfreundliche Suchwerkzeuge und die Möglichkeit, alles zu beschriften und zu markieren, was du willst, um wirklich eine granulare Kontrolle über deine digitalen Elemente zu erhalten.

Eingebaute Presets, Styles und Filterbibliothek

Eine weitere Bibliothek, die du in deiner Bildbearbeitungssoftware leicht verwalten können solltest, sind deine Voreinstellungen, Presets, Styles, Filter und Add-on-Bibliotheken.

Fast alle diese Werkzeuge enthalten mindestens eine Handvoll verschiedener Voreinstellungen, Filter und die Möglichkeit, die Funktionalität mit Add-Ons zu erweitern. Diese zu verwalten ist im Allgemeinen ein unkomplizierter Prozess.

Style Collection

15 coole Styles für Capture One!

Spare 45% wenn du heute bestellst!

Aber wenn du die Möglichkeiten deiner Software wirklich erweitern willst, wirst du unweigerlich auch deine eigenen Voreinstellungen, Filter und Add-Ons hinzufügen.

Du könntest vielleicht eine weitere Handvoll davon ohne eine tiefgehende Bibliotheksfunktion verwalten, aber ziemlich bald wird es zu einem unübersichtlichen Durcheinander – es sei denn, deine Software ist so gebaut, dass sie die Verwaltung dieser Extras für dich übernimmt.

Funktionen zur Erstellung eigener Presets oder Styles

Neben der Möglichkeit, Presets und Add-Ons von anderen Fotografen und Editoren zu laden, die genau die gewünschten Ergebnisse erzielt haben, solltest du auch in der Lage sein, Presets, Styes, Filter und Add-Ons zu speichern, die du selbst entwickelt und perfektioniert hast.

Dies ist eine echte Basisfunktionalität, auf die du bei jeder Bearbeitungssoftware achten solltest. Eine Software, die diese Funktionalität nicht bietet, lässt man am besten ganz links liegen, vor allem, wenn man schon einen gewissen „Signature-Look“ für seine Fotos entwickelt hat und Batch-Bearbeitungen effizienter durchführen möchte.

Ein guter Kundensupport ist wichtig.

Ein guter Kundensupport hat vielleicht nicht viel mit der Gesamtfunktionalität der Software zu tun, die du nutzen möchtest, aber er wird einen großen Einfluss auf deine Zufriedenheit mit diesem speziellen Tool haben, wenn die Dinge anfangen, ins Stocken zu geraten.

Jede Software hat unweigerlich Bugs, wird langsamer oder geht auf die eine oder andere Weise kaputt – und nur mit Hilfe eines qualitativ hochwertigen Kundensupports wirst du wirklich die Antworten bekommen, die du suchst, die Unterstützung, die du brauchst, oder eine Rückerstattung für deinen Kauf.

Vergewissere dich, dass die Software, für die du dich entscheidest, von einem Unternehmen entwickelt wurde, das einen guten Ruf genießt und über einen Kundenservice verfügt, den du fast rund um die Uhr erreichen kannst!

Es kann sein, dass du nie den Kunden- oder technischen Support kontaktieren musst, aber es ist gut zu wissen, dass du die Möglichkeit hast, dies zu tun, wenn du es musst.

Achte auf eine lebenslange und plattformübergreifende Lizenz

Einige ansonsten großartige Fotobearbeitungsprogramme sind nur als „Software as a Service“-Optionen erhältlich, d. h. als Abonnement, für das Sie jeden Monat so lange bezahlen, wie Sie die Funktionen nutzen möchten.

Auf der einen Seite ist es in der Regel günstiger, die monatliche Gebühr zu zahlen, um leistungsstarke Werkzeuge zu nutzen, auf die Sie sonst vielleicht keinen Zugriff gehabt hätten, wenn Sie die gesamte Software im Voraus hätten bezahlen müssen.

Auf der anderen Seite gibt man aber fast immer langfristig viel mehr Geld für eine Software aus, die einen jederzeit und aus fast jedem Grund abschalten, aussperren und die Werkzeuge löschen kann, mit denen man seine Fotos bearbeitet hat.

Es gibt nicht viel Sicherheit in dieser Abteilung, es sei denn, du arbeitest mit Unternehmen wie Adobe und ihren Creative Cloud-Softwarelösungen (dem neuen Zuhause für Bearbeitungswerkzeuge wie Photoshop und Lightroom).

Lebenslange oder plattformübergreifende Lizenzen geben Ihnen ein wenig mehr Sicherheit und ein wenig mehr Seelenfrieden, nie die Flexibilität, diese Tools auf all Ihren Lieblingsgeräten zu nutzen, ohne für jedes Gerät eine eigene Lizenz kaufen zu müssen.

Schulungen und Tutorials sind der Schlüssel zur Beherrschung Ihrer Bearbeitungswerkzeuge

Zu guter Letzt ist es nie eine schlechte Idee, eine Software zu wählen, zu der es viele Trainings und Tutorials im Internet gibt (insbesondere kostenlose auf Plattformen wie YouTube).

Jede neue Software ist mit einer gewissen Lernkurve verbunden. Je mehr Ressourcen du zur Verfügung hast, desto schneller wird sich die Lernkurve beschleunigen, desto besser werden deine Ergebnisse werden und desto besser wirst du diese Tools beherrschen.

Visuelle Ressourcen (z. B. Bilder und videobasierte Tutorials) sind besonders nützlich. Vergewissere dich, dass du in der Lage bist, alles zu lernen, was die neue Software zu bieten hat, bevor du den Knopf für den Kauf drückst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.