Fotografen nehmen weite Wege auf sich, um die perfekte Aufnahme zu machen – sowohl im übertragenen als auch im wörtlichen Sinne. Sie wandern auf einen Berg, um ein Panoramafoto zu machen, oder fahren in ein Wildreservat, um Vögel in ihrem natürlichen Lebensraum zu fotografieren.

Einige der besten Fotomöglichkeiten befinden sich jedoch in deiner eigenen Nachbarschaft. Wenn du lernst, die Schönheit in vertrauten und alltäglichen Objekten oder Umgebungen zu erkennen, kannst du dein fotografisches Auge entwickeln.  Hier erfährst du, wie du schöne Orte zum Fotografieren findest und wie du dem Alltäglichen Dramatik verleihen kannst.

Mache Fotos aus dem Leben

Halte den Alltag von jemandem in deiner Nachbarschaft fest. Es kann jemand mit einer interessanten Geschichte sein (ein Kriegsveteran oder ein Lehrer, der benachteiligten Kindern hilft), oder du kannst gezielt eine „gewöhnliche Person“ auswählen und die Welt durch dessen Augen zeigen.

So wie Norman Rockwell das Leben und die Stimmung des amerikanischen Lebens in den frühen 1900er Jahren eingefangen hat, kannst du mit deinen Fotos auch ein Porträt deiner Zeit erstellen.

Erstelle ein Foto-Essay.

Wenn du weißt, wie man schöne Orte in der Nähe zum Fotografieren findet, dir aber nicht das richtige Konzept oder die richtige Herangehensweise einfällt, frage dich: „Welche Geschichte möchte ich erzählen?“

Die alltäglichen Momente können eine starke Botschaft vermitteln. Schaue dir nur den Instagram-Account Everyday Africa von Peter DiCampo und Austin Merrill an. Sie wollten die Stereotypen eines vom Krieg zerrissenen Landes verändern und baten Fotografen, Fotos zu teilen, die die Wärme, Energie und Leidenschaft der afrikanischen Bevölkerung zeigen.

Die Fotos zeigen Bürger, die zur Schule gehen, Früchte auf einem Straßenmarkt verkaufen oder ein Nachmittagsschläfchen halten. Jedes einzelne zeigt, wie viel Emotion man allein durch den richtigen Bildausschnitt, die richtige Beleuchtung oder die Anpassung der Farben vermitteln kann.

Und ganz nebenbei: deine gewohnte Umgebung ist für dich etwas ganz normales und alltägliches und somit nichts besonders, jedoch für den Rest der Welt nicht. Denke auch ein bisschen über den Tellerrand und stelle dir vor dass etwas weiter entfernt, sogar im eigenem Land viele Sachen schon anders sind.

Versuche es mit Makrofotografie

Makrofotografen fangen die Schönheit ein, die für das bloße Auge oft unsichtbar ist. Du brauchst dazu eine Digitalkamera mit einem Makro-Objektiv oder Zwischenringe. Ein Stativ kann helfen, das Verwackeln beim Fotografieren mit einer so niedrigen Verschlusszeit zu reduzieren, was für die besten Makroaufnahmen meist notwendig ist.

Dennoch: Der Aufwand und die Übung zahlen sich aus. Die Blume in Ihrem Garten, die Textur einer verwitterten Wand oder die Kieselsteine auf dem Spielplatz in Ihrer Nachbarschaft können aus der Nähe betrachtet richtig schön werden.

Suchen Sie nach Kontrasten

Leuchtende Farben, das Spiel von Licht und Schatten, interessante Texturen – all das ist ein Spielplatz für Fotografen. Du kannst sie in jedem Teil deiner Nachbarschaft finden.

Gehe durch die Straßen. Schaue dir die Innenräume von Restaurants und Cafés an. Besuche Orte, an denen es viele bunte Objekte gibt, wie Straßenmärkte oder Spielplätze.

Anstatt zu fragen „wie finde ich schöne Orte zum Fotografieren in der Nähe“, frage einfach „wie kann ich dies fotografieren, um seine Schönheit hervorzuheben?“

Du wirst dabei Details bemerken, die andere oft übersehen, und du lernst, Komposition und Perspektive zu üben. Indem du Objekte näher heranführst, kannst du das Auge führen und interessante Kontraste und Texturen schaffen.

Um Ihr Auge zu trainieren, kannst du tägliche Aufgaben oder Mottos für dich erstellen:

  • Fotos von Wänden und Straßen
  • Fotos von kontrastierenden Farben
  • Fotos von Komplementärfarben
  • Fotos von Kreisen (oder Blöcken, Spiralen, etc.)
  • Fotos von Mustern
  • Fotos von Texturen 
  • Fotos von Schatten
  • Fotos von Objekten in der Küche
  • Fotos von Objekten, die mit Kindern zu tun haben

Versuche Straßenfotografie

Henri-Cartier Bresson, Garry Winogrand, Diane Arbus, Walker Evans, William Klein, Elliot Erwin… das sind nur einige Fotografen, die für ihre Straßenfotografie bekannt sind.

Sie fingen das Leben unterwegs ein, indem sie Aufnahmen von Menschen machten, die ihrem täglichen Leben nachgingen. Pendler, die die Straße überqueren oder mit dem Bus fahren, spielende Kinder. Viele von ihnen verwendeten Schwarz-Weiß, aber es gibt auch andere (vor allem Joel Meyerowitz), die gerne Farbe verwendeten.

Diese Fotos hatten eine düstere Ausstrahlung, und die unvermeidlichen Unschärfen und unvollkommenen Hintergründe trugen zu ihrer Authentizität bei. Viele von ihnen wurden auch mit einfacheren Kameras oder sogar Polaroids aufgenommen – was beweist, dass ein gutes Foto nicht von der Qualität der Ausrüstung abhängt, sondern vom Auge des Fotografen. 

Dies ist eine gute Möglichkeit, sich selbst herauszufordern, wenn du daran gewöhnt bist, den größten Teil deines Foto-Setups zu kontrollieren. Wenn du zum Beispiel normalerweise Porträts oder Landschaften machst, wird es dir helfen, deine Komfortzone zu verlassen, wenn du ohne Plan losziehst und lernst, wie du schöne Orte zum Fotografieren in der Nähe findest.

Mache eine Zeitaufnahme.

Die meisten Digitalkameras haben einen Zeitaufnahmemodus, aber nur sehr wenige Fotografen nutzen ihn tatsächlich. Nutze die Gelegenheit, um mehr über diese Funktion zu erfahren.

Nehme einen Sonnenaufgang oder einen Sonnenuntergang auf, oder konzentriere dich auf eine Pflanze in deinem Garten und halte fest, wie sich das Licht im Laufe des Tages verändert.

Tipps für das Fotografieren von Orten in der Nähe

  • Packe wenig ein. Wenn du Straßenfotografie betreibst, solltest du nicht viel Ausrüstung mitnehmen. Die Leute werden verunsichert sein, wenn sie viele Geräte sehen, und an manchen öffentlichen Plätzen darf man ohne Genehmigung nicht einmal so viel Ausrüstung aufstellen.
  • Nutze die Goldene Stunde. Der frühe Morgen und der späte Nachmittag bieten weicheres Licht. Die Fotos sehen dann für dein Motiv vorteilhafter aus, und die Personen blinzeln nicht in das grelle Licht.
  • Versuche verschiedene Ansätze für ein Motiv. Ein Vorteil beim Fotografieren von nahen und vertrauten Objekten oder Personen ist, dass du den Luxus hast, zu experimentieren. Probiere verschiedene Filter aus, erhöhe den Kontrast und die Schärfe, nimm das Foto aus einem anderen Winkel oder zu einer anderen Tageszeit auf. Diese verschiedenen „Studien“ helfen dir auch, deine Kameraeinstellungen kennen zu lernen.

Neue Wege, alte Dinge zu sehen

Du musst nicht den Ort wechseln, um ein gutes Foto zu finden; du musst nur deine Perspektive ändern. Wenn du lernst, wie du schöne Orte in der Nähe fotografieren kannst, kannst du deine Fähigkeiten schärfen und dein Auge trainieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.